Jahreslosung 2020

"Ich glaube; hilf meinem Unglauben!"
  Markus 9,24

Europatag in unserer Partnerschule in Stettin

Nach dem gelungenen Auftakt, persönlichen Gesprächen und gegenseitigen Besuchen durch die Lehrer in Stettin und Neubrandenburg, war nun endlich die Zeit gekommen, einen gemeinsamen Tag mit den Kindern unserer Schulen zu gestalten. Für diese erste Begegnung zwischen den Stettiner und Neubrandenburger Viert- und Fünftklässlern wählten wir passend das Datum des Europatages 2011, den 5. Mai, um einen gemeinsamen Projekttag durchzuführen.
Nachdem wir mit der Bahn schnell und unkompliziert den Stettiner Hauptbahnhof erreichten, wurden wir von Frau Kowalczyk empfangen; mit ihr fuhren wir gemeinsam zur Schule. Praktischerweise gilt in Stettin das MV- Ticket ebenfalls als Fahrausweis für die Straßenbahnen, so dass wir  komfortabel, schnell unser Ziel, die 47. Grundschule, erreichten und auch noch in den Genuss einer kleinen Stadtrundfahrt kamen. An der Schule wurden wir herzlich begrüßt und konnten uns einen kleinen Überblick über das große Gebäude verschaffen, durch welches uns der Schulleiter führte. Viel Neues und Wissenswertes erfuhren wir: Wusstet Ihr zum Beispiel, dass die Vorschulkinder in Polen bereits ihr Domizil in der Regelschule haben, um so schon erste Erfahrungen im Schulalltag zu machen? Ein überlegenswerter Ansatz, wie ich finde.
Für unser Europaprojekt trafen sich alle (die polnischen und deutschen Kinder) in der Turnhalle der Schule, wo ein sensationelles Kuchen- und Naschbuffet für alle Schüler aufgebaut war. Nach einem Imbiss, der irgendwo zwischen einer kleinen Stärkung und Völlerei zu beschreiben ist, fanden sich die Kinder in Gruppen zu einer ersten Lektion "Polnisch für Anfänger" zusammen. Man glaubt kaum, wie schnell sich diese Gruppen mischten und wir Gäste von polnischen SchülerInnen umringt waren. Wir gaben uns mit den (einfachen!) Redewendungen wirklich alle Mühe - aber mal ganz ehrlich, das müssen wir noch üben. Unser Ehrgeiz ist geweckt, zumal unsere Gastgeber mit ihren Deutschkenntnissen glänzten. Fürs Erste half uns ein freundliches Lächeln hier, ein bisschen Pantomime da ...
Nach diesem Teil unseres gemeinsamen Projektes gestalteten wir in gemischten Gruppen große Europakarten mit polnischer und deutscher Benennung. Jeweils eine dieser Arbeiten wird in Neubrandenburg und Stettin verbleiben, um an den Tag unseres ersten Treffens zu erinnern. Nach einem leckeren Mittagessen - für unsere Schüler ungewohnt mit Vorsuppe, nach der einige schon satt waren - mussten wir schon wieder zurück zum Bahnhof, wo der Zug nach Neubrandenburg wartete. Was bleibt, ist ein gelungener und spannender Tag und die Gewissheit, dass hierauf noch viele gemeinsame Unternehmungen folgen werden. Wir haben gemeinsam bereits einen ganzen Koffer voller Ideen gesammelt, die nur auf ihre Durchführung warten. Aber davon später mehr ...
Ein herzliches Dankeschön von uns allen an die 47. Grundschule für den freundlichen Empfang und diesen schönen Tag in Stettin!  (Holger Mieth)

Aktuelles

Weihnachtsbasteln 2020
... mehr

Herausforderungen
... mehr

Hortöffnungszeiten
... mehr

FSJler 2020/21
... mehr

Bildergalerien

November EVA-Modelle
November
Matheolympiade
November Herausforderungen
Oktober 2020 Crosslauf
September 2020 Dot Day
August Hundertwasserschuhe 
August 2020 Einschulung